Anzeige
Foto: Katrin Seib

17.01.2019

Dos & Don'ts: Tipps für traumhafte Locken

Sie wollen Locken voll Sprungkraft und Spannung? Expertin Kathrin Seib vom Salon Hair & Beauty in Herford weiß, was Locken brauchen.

1.
Nur hochwertige Reinigungsprodukte verwenden: ohne Silikone, Parabene, Sulfate und Alkohol. So wird das Haar weder beschwert noch ausgelaugt.

2.
Lockiges Haar braucht viel Pflege, abgestimmt auf den Haarzustand: mit Proteinen oder mit Feuchtigkeit, je nachdem, ob das Haar kräftig ist oder fein, chemisch behandelt oder frizzy.

3.
Haar nur kurz mit einem reibungsarmen Microfaser-Handtuch bedecken. Ist die Kundin zurück am Platz, Handtuch gleich wieder abnehmen, um dem Haar keine falsche Richtung zu geben.

4.
Beim Schneiden Pflegeprodukt am besten im Haar belassen, anschließend aus­spülen. Dann ist das Haar wieder klatschnass und die Locken finden sich in ihrer natürlichen Bündelung.

5.
Stylingprodukt ins sehr nasse Haar geben, am besten ein Gel als Festiger. Ist das Haar schon angetrocknet, reißt man die entstandene Bündelung auseinander und die Locke kann nicht mehr schön zusammenfinden.

6.
Klatschnasses Haar letztmals kämmen. Mit einer Kopfbewegung schüttelt die Kundin ihr Haar nach vorn auf. Feuchtigkeit vorsichtig von unten mit Microfaser-Handtuch ausdrücken. Nicht rubbeln, nicht durchs Haar wuscheln.

7.
Lauwarm föhnen, mit wenig Wind und immer mit Diffusor. Föhn von unten ins Haar halten, bis die Spitzen angetrocknet sind und die Bündelung der Locke gefestigt ist. Jetzt kann man den Luftausstoß steigern.

8.
Je nach Haarqualität das Haar am Oberkopf leicht hochclipsen, damit der Scheitel nicht zu markant ausfällt.

9.
Vornüber föhnen und den Föhn von unten an verschiedenen Punkten ins Haar halten.

10.
Aufrecht sitzend weiter föhnen, dann kopfüber, dann wieder aufrecht – abwechselnd, bis zu 30 Minuten lang, bis das Haar restlos trocken ist.

11.
Mit ein paar Tropfen Arganöl von unten die Festigkeit des Gels herauskneten, um die schön gebündelten Locken weich und geschmeidig zu machen.