Dauerwelle, Foto: Egbert Krupp

01.04.2021

Merm - die Dauerwelle für den Mann

Mit einer Dauerwelle machen sich viele, vor allem junge Männer, das (Styling-)Leben inzwischen leichter.

Locken beim Mann – Warum?

„Ich hätte gerne eine Dauerwelle.“ Was? Echt jetzt? Ja! Kaum zu glauben, aber es wird wieder Welle getragen. Nach Jahren, in denen Glätteisen und Rundbürsten jede Bewegung aus den Haaren verbannten, zeigt sich seit mehreren Monaten eine Wandlung. Doch wer jetzt denkt, die Damenwelt hat die Vorzüge einer dauerhaften Umformung wiederentdeckt, der irrt: Es sind die Männer, die jetzt den Wunsch nach einer chemischen Umformung haben. Warum jetzt und warum stehen Männer auf „Merm“ (= Male Perm, engl. Dauerwelle für Männer)?

Ich habe die Männer, die neuerdings eine dauerhafte Umformung tragen, einfach gefragt. Die schlichte Antwort: Weil es so einfach ist! Alle berichteten, dass sie mit ihren Haaren viel Arbeit hatten. Jetzt sei es einfacher, die Haare zu frisieren. Einfach waschen, schütteln und fertig. Und warum föhne ich mir noch immer jeden Morgen meine Haare glatt? Neben der Flexibilität nannten alle auch den Wunsch nach Veränderung. Kurze Seiten, rasierte Scheitel oder Muster und eine andere Farbe sind abgehakt. Aber die Welle war noch nicht da. Alle genannten Gründe sind nachvollziehbar.

Aber trotzdem, warum ausgerechtet eine Dauerwelle?

Es muss noch einen anderen Grund geben, und den gibt es – das Alter: Alle Männer, mit denen ich gesprochen habe, kennen, wenn überhaupt, die Dauerwelle aus Erzählungen und Bildern von früher. Niemand von ihnen hat den Hype um Minipli und Co. selbst miterlebt. Sie sind sozusagen nicht vorbelastet. Für sie ist die Welle etwas Neues, Unbekanntes und Aufregendes. Und deshalb wird ausprobiert und experimentiert. Der Arbeitsaufwand hält sich in Grenzen, und sollte es doch danebengehen, werden die Haare kurz geschoren.

Ist die Umformung beim Mann eine andere als bei der Frau?

Ganz klar, nein. Das Prinzip der dauerhaften Umformung ist bei allen gleich. Die Rahmenbedingungen sind unterschiedlich. Bei Männern wird oft eine Teilwelle gemacht, da der Nacken und die Seiten meistens sehr kurz geschnitten sind. Die Deckhaare sind häufig durch Pointen und Slicen stark ausgearbeitet. Hier ist sauberes und korrektes Wickeln wichtiger denn je und erfordert viel Fingerfertigkeit. Außerdem weisen die kürzeren Haare bei Männern in der Regel nicht so große Strukturunterschiede auf, wie es vielleicht bei Frauen mit schulterlang gefärbten Haaren der Fall sein kann. Deshalb kommen oftmals Wellmittel für Naturhaar zum Einsatz.