TOP Salon - The Challenge: Der einzige unabhängige Business-Wettbewerb für Friseure in Deutschland

Sie sind TOP? Dann zeigen Sie es uns!

Mit unserem deutschlandweiten, firmenunabhängigen Business-Wettbewerb für Friseurunternehmer TOP Salon - The Challenge suchen wir jedes Jahr die Besten der Branche!

Erfahren Sie hier alles über:

HIER geht es zum PDF-Download des Fragebogens, der Grundlage einer jeden Bewerbung ist. 

Die Bewerbungsphase für 2019 läuft vom 15. September bis 1. November 2018. Wie Sie sich jetzt schon perfekt vorbereiten, lesen Sie weiter unten auf dieser Seite oder in unserem PDF-Leitfaden!

Die Teilnahmebedingungen für TOP Salon - The Challenge

  • Am Business-Wettbewerb für Friseurunternehmer TOP Salon – The Challenge kann jeder Betrieb aus Deutschland und Österreich teilnehmen, der zum Zeitpunkt der Einreichung mindestens zwei abgeschlossene Geschäftsjahre nachweisen kann (Kategorie Design: ein abgeschlossenes Jahr).
  • Die Bewerbungsfrist läuft vom 15.9. bis zum 01.11. eines Jahres.
  • Eine Bewerbung muss konkret für eine der fünf Kategorien erfolgen. Es ist möglich, sich gleichzeitig in mehreren Kategorien zu bewerben, dann jedoch mit jeweils einer individuellen Bewerbung inkl. einem eigenem Fragebogen pro Kategorie. Die Jury kann Sie in eine andere Kategorie umsortieren, falls sie Sie dort für geeigneter hält.
  • Bewerbungen mit losen Blättern, Fotos, CDs, DVDs oder anderen Speichermedien sowie rein digital eingereichtes Material sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Nach oben

Die TOP Salon-Kategorien

Best Practice Award: Sie verbinden langjähre Unternehmenstradition mit stetiger Erneuerung und Wachstum? Mit welchem Gesamtpaket aus Service, Atmosphäre und Details sind Sie so erfolgreich?

Concept Award: Sie haben ein außergewöhnliches erfolgreich Geschäftsmodell umgesetzt oder sprechen eine ganz bestimmt Zielgruppe gewinnbringend an? Erklären Sie uns Ihre Marktnische

Design Award: Gewähren Sie uns Einblick in Ihre innovative, einzigartige und ungewöhnliche Raumgestaltung – egal, ob modernisiert oder ganz neu eingerichtet

Employer Award: Sie setzen auf den Erfolgsfaktor Mitarbeiter? Stellen Sie Ihre innovativen Methoden vor, mit denen Sie Mitarbeiter gewinnen, binden, ausbilden und fördern

Marketing Award: Zeigen Sie uns, wie Sie mit ungewöhnliche Marketingstrategien Ihre Kundenfrequenz erhöhen und neue Zielgruppen erreichen

Nach oben

Ablauf des TOP Salon-Bewerbungsverfahrens

Auswahlphase:
Sie füllen unseren Fragebogen aus und reichen diesen zusammen mit einer individuellen Mappe als Bewerbung ein. Abgabefrist ist der 1. November.

Juryphase:
Die TOP HAIR Redaktion sichtet alle Bewerbungen uns sortiert für die Jury pro Kategorie 10 infrage kommende Kandidaten vor. Es ist also schon eine super Leistung, es auf den Tisch der Jury zu schaffen! Die Jury nimmt diese TOP 50 dann einen Tag lang ganz genau unter die Lupe, stimmt geheim ab und nominiert so pro Kategorie drei Salons.

Testkundenphase:
Alle TOP 15 werden ab Ende November bis Mitte Januar von anonymen Testkunden des Mystery Check Unternehmens International Service Check besucht. Das Ergebnis zusammen mit der Jurywertung ergibt das Gesamtergebnis.

Mehr dazu: Klicken Sie hier für ein Interview mit den Salontestern von International Service Check zu den TOP Salon-Testergebnissen in der Frisuerbranche.

Vermarktungsphase:
Von Januar bis März können die TOP 15 ihre Nominierung zur Vermarktung nutzen. Sie erhalten von uns dafür vielfältiges Material (Urkunde, Pressetext, Logos, Online-Banner etc.).

Finale:
Alle nominierten Salonteams laden wir zur Preisverleihung am Samstagabend auf der TOP HAIR - DIE MESSE in Düsseldorf ein. Vor Tausenden Zuschauern verkünden die Jurymitglieder live, wer die begehrten Awards mit nach Hause nehmen darf.

Mehr dazu: Klicken Sie sich hier durch die Bildergalerie der großen Preisverleihung 2018!

Club der Besten:
Alle Nominierten und Sieger werden zum Club der Besten eingeladen – ein exklusiver Kreis aus ehemaligen TOP Salons, also der Elite der deutschen Friseurunternehmer – der einmal im Jahr zwei Tage zusammenkommt.

Mehr dazu: Klicken Sie sich hier durch die Bildergalerie des Treffens 2017!

Nach oben

Wolf Davids, TOP Salon Jury-Vorsitzender gibt Bewerbungs-Tipps

Worauf sollte man bei der Erstellung einer Bewerbung besonderen Wert legen?

"Jemand der den Salon nicht kennt, sollte sich anhand der Bewerbung ein Bild von Salon, Team, seinen Leistungen und Besonderheiten machen können. Einfach gesagt: Nach der Durchsicht sollte man als Kunde sagen können: „Diesen Salon würde ich gerne besuchen.“ Und als Kollege: „Alle Achtung, die machen einen tollen Job!“

Wie genau sollte man bei der Erstellung vorgehen?

"Zuerst einmal eine Struktur erstellen. Fotos vom Salon, außen und innen, vom Team, die Unternehmensphilosophie, die Zielgruppe, hier hilft der Fragebogen natürlich sehr. Dann das Ganze in einer Story verwandeln. Kleiner Tipp: Die Menschen nach vorn und dann die Organisation, Medien, Werbung, Weiterbildung, Zahlen"

Worauf achtet die Jury bei der Sichtung und Bewertung einer Mappe?

"Auf Glaubwürdigkeit, Konsequenz, Engagement und wirtschaftlichen Erfolg. Das ist ja der eigentliche Sinn des Wettbewerb."

Welche Rolle spielt der Testkundenbericht?

"Einen sehr großen, in zweierlei Hinsicht: Erstens prüft er die Glaubwürdigkeit der Präsentation. Das sind ja ohne Ausnahme professionelle Salontester, die anhand eines Fragekatalogs ein sehr genaues Bild des Salons erstellen (nicht nur der erhaltenen Dienstleistung). Der zweite Punkt ist die Einsicht der getesteten Salons in diese Bewertung. Das ist dann eigentlich eine kleine kostenlose Unternehmensanalyse."

Macht es Sinn, sich mehrere Jahre nacheinander zu bewerben?

"In jedem Fall! Es ist nicht die Ausnahme, sondern fast die Regel, dass Sieger und Nominierte sich mehrmals und auch in verschiedenen Kategorien beworben haben. Die klassische „Siegerkarriere“: „Am Wettbewerb teilgenommen“ – „Nominiert“ – „Gewonnen“. Natürlich gibt es auch wunderbare Beispiele wo der Salon und das Team es gleich beim ersten Mal auf die große Bühne geschafft haben."

Warum lohnt es sich, beim Wettbewerb TOP Salon mitzumachen (nach Innen wie nach Außen)?

"Wenn man unter die ersten Drei gewählt wird, ist das die beste PR, die ein Salon sich wünschen kann. Presse, soziale Medien, Werbung, stolze Kunden und Mitarbeiter, Stadtgespräch sein und vieles andere mehr. Aber ehrlich, der größte Nutzen entsteht für alle Teilnehmer dadurch, seinen Salon in Wort und Bild zu präsentieren und seine Strukturen deutlich zu machen, für künftige Bewerbungsgespräche eine Präsentationsmappe zu haben, seine Regeln zu formulieren und noch ganz vieles mehr."

So bewerben Sie sich erfolgreich als TOP Salon!

1. Die Voraussetzungen

Bedingung für eine Teilnahme sind mindestens zwei vollständig abgeschlossene Geschäftsjahre (zum Zeitpunkt der Einreichung), in der Kategorie Design mindestens ein Jahr. Sie können sich in mehreren Kategorien und auch mehre Jahre hintereinander bewerben.

2. Der frühe Vogel

Fangen Sie rechtzeitig an, die Bewerbung zu planen. Das Bewerbungsverfahren läuft von Mitte September (mit der Veröffentlichung des TOP Salon Fragebogens) bis 1. November. Es ist aber empfehlenswert, sich schon deutlich vorher vorzubereiten.

3. Kategorien

Entscheiden Sie sich für ein oder zwei Kategorien, in denen Sie die Stärken Ihres Betriebes sehen. Begründen Sie für sich in wenigen Sätzen, warum Sie genau in dieser Kategorie top sind! Die Begründung kann die Grundlage und der rote Faden für Ihre Bewerbung sein. Falls die Jury Ihre Stärken eher in einer anderen Kategorie sieht, hat sie die Möglichkeit, Sie umzusortieren.

4. Teamwork

Beziehen Sie Ihr Team mit ein. Sammeln Sie zusammen Argumente, mit der Sie die Jury überzeugen wollen.

5. Fotos

Prüfen Sie, ob Sie ausreichend aktuelle, aussagekräftige, professionelle Fotos Ihres Salons und Ihres Teams verfügbar haben. Wenn nicht, beauftragen Sie diese rechtzeitig. 6. Fragebogen Ab Mitte September steht der neue Fragebogen zur Verfügung. Füllen Sie diesen lesbar, wahrheitsgemäß und vollständig aus. 7. Mappe Wählen Sie eine attraktive und authentische Form für Ihre Bewerbungsmappe. Bedenken Sie dabei, dass die Jury daraus in kürzester Zeit Ihre Stärken erkennen muss. Lose Blatt- und Bildersammlungen oder rein digitale Bewerbungen sind absolute Ausschlusskriterien.

8. Unterlagen/Belege

Sammeln Sie Belege und Unterlagen, mit denen Sie Ihre Mappe anreichern können, je nach Kategorie zum Beispiel: Marketingmaterial, Kundenbindungsinstrumente, Mitarbeiterbögen, eigene Ausbildungspläne, Auszüge aus Fotoshootings etc. 9. Formelles Achten Sie auf korrekte Rechtschreibung, übersichtliche Struktur, ein ordentliches Erscheinungsbild und sachgemäße Verpackung. Überzeugen Sie die Jury mit schnell erfassbaren, klaren, wahrheitsgemäßen und authentischen Argumenten, warum sie Sie ein TOP Salon sind.

Aus der Praxis: Tipps von TOP Salon-Finalisten

Michael Hagemann: Unbedingt bewerben!

„Bewerbt euch auf jeden Fall, auch wenn ihr zuerst denkt, ihr könntet nicht gewinnen! Wir haben uns mehrere Jahre in Folge beworben, bis es geklappt hat. Holt das gesamte Team ins Boot, unterschätzt die Ideen nicht, die eure Mitarbeiter haben. Gute Bilder des eigenen Salons zu haben ist heutzutage unerlässlich. Wir konnten sie nicht nur für die Bewerbung, sondern auch für unseren Markenauftritt in den Sozialen Netzwerken und auf unserer Homepage verwenden. Fangt so früh wie möglich mit der Bewerbung an und seid so professionell wie möglich. Wenn ihr Satz und Grafik nicht inhouse machen könnt oder wollt, sucht euch einen externen Grafiker, der diese Aufgabe übernimmt. Wenn euch die Bewerbung zu teuer erscheint, überlegt euch, wie ihr die einzelnen Bestandteile (Bilder, Bewerbung) auf andere Art weiterverwenden könnt. Unsere Bewerbung haben wir danach auch nicht einfach in den Schrank gestellt, sondern daraus eine Image-Broschüre erstellt, die wir an Freunde und Stammkunden des Salons ausgeben. Die Bewerbung wurde außerdem in einer leicht abgewandelten Version zu einem ,Coffee Table Book‘, das wir in unserem hauseigenen Café auslegen können."

Michael Hagemann, Hair & Beauty Hagemann in Bonn, Sieger des TOP Salon Marketing-Awards 2018

Sebahat Yilmaz-Bader: Optik und Inhalt verbinden

„Bei der Jury zählt der erste Eindruck der Mappen und der letzte Eindruck bleibt. Inhalt und Gestaltung der Mappe sollte die Persönlichkeit des Salons widerspiegeln, daran sollte man erkennen ob jemand Erfolg hat oder nicht. Wer Erfolg haben will, muss selber danach aussehen. Ich vergleiche das mit einer Speisekarte in einem sehr guten Restaurant. Die Mappen sollten professionell erstellt werden, man sollte sich genügend Zeit dafür nehmen diese zu erstellen. Die Optik der Mappe ist schon sehr wichtig, noch wichtiger ist aber der Inhalt. Besonderheiten wie Mitarbeiterschulungen und Weiterbildungen finde ich ganz wichtig, die Dienstleistungen und Angebote, die Professionalität und die Qualität der Dienstleistungen sind sehr entscheidend. Ich würde auch empfehlen, das ganze Team mit einzubeziehen, hier Ideen und Anregungen sammeln.“

Sebahat Yilmaz-Bader, TOP Salon-Jurymitglied 2016 und Gewinnerin des TOP Salon Service-Preises 2010

Martina Lederer: Persönlich und authentisch sein

„Mein Hauptaugenmerk lag auf einer sauber und ordentlich strukturierten Bewerbungsmappe mit lückenloser Kopien aller Unterlagen (z.B. Werbemaßnahmen, Schulungen/Zertifikate, Visitenkarten usw...) und einem besonderen Buch das ich online selbst erstellt habe, mit tollen Vorher/Nachher-Fotos und mit einer Beschreibung der Entstehung unseres neuen Salons. Wichtig war mir bei der Bewerbung auch das komplette Layout, das natürlich der Corporate Identity entspricht. Ich habe dabei alles alleine gemacht, mein Lebensgefährte hat Korrektur gelesen. Es ist wirklich aufwendig, ich habe ca. 4 bis 6 Wochen fast täglich daran gearbeitet, aber es hat sich wirklich gelohnt! Damit war meine Bewerbung war sehr persönlich und auch ehrlich geschrieben und ausgearbeitet. Ehrlichkeit ist für mich sehr wichtig, die Jury würde jeden Schwindel bemerken! Die Bewerbung trägt meine persönliche Handschrift. Ich denke, dass Menschlichkeit und der persönliche Fingerabdruck einfach rausstechen aus der Fülle der Bewerbungen.“

Martina Lederer, Hair by Lederer in Bad Tölz, Design Award-Gewinnerin 2016 und Jurymitglied 2017

Astrid Gaye: Team und Kunden stolz machen

„Die Teilnahme hat sich definitiv gelohnt! Allein die gezielte Beschäftigung mit dem Fragebogen ist aus unternehmerischer Sicht absolut hilfreich und schärft das Bewusstsein. Unsere Kunden waren und sind total stolz. Das Wichtigste für mich ist, dass das Team durch den Preis noch enger zusammengerückt und zu Recht stolz auf sich ist. Unser Team hat sich grandios weiterentwickelt und ist erfolgreicher denn je. Ich kann es jedem nur empfehlen, mitzumachen.“

Astrid Gaye, M2 Hair Culture in Frankfurt, 1. Platz über 10 Mitarbeiter 2014

Dorotea Rizzo: Dahinterklemmen

„Man sich für die Erstellung der Bewerbung natürlich dahinter klemmen, das geht nicht von heute auf morgen. Ich habe beispielsweise einen Grafiker beauftragt, die Bewerbung soll ja den bestmöglichen Eindruck hinterlassen. Und das hat sich gelohnt: Das Interesse an der Nominierung ist weiterhin groß und ich setze es noch immer zur Werbung ein, beispielsweise auf der Internetseite oder im Schaufenster. Wir konnten damit unseren Bekanntheitsgrad noch weiter steigern und unser Einzugsgebiet deutlich erweitern. Es ist wie mit allem – man nur aus dem Quark kommen.“

Dorotea Rizzo, Salon Doro Rizzo in Immenstadt, nominiert für den TOP Salon Design Award 2016

Ihr TOP Salon-Profit: Nach Innen und Außen verbessern

Beim Erstellen der erforderlichen Bewerbungsunterlagen setzen Sie sich intensiv mit Ihrem Betrieb, den Prozessen, Vorteilen und Besonderheiten sowie mit den Mitarbeitern auseinander.

Sie entdecken Ihre Stärken und entlarven Schwachstellen und können sich dabei weiterentwickeln.

Sollten Sie professionelle Salon- und Teamfotos erstellen lassen, können sie diese nicht nur für die Bewerbungsmappe, sondern längerfristig auch für alle anderen Marketingzwecke nutzen.

Falls Sie zu den 15 Nominierten gehören, können Sie von Januar bis zum Finale im März/April folgende Vorteile für Ihre Vermarktung nutzen:

  • hochwertige Urkunde für Ihren Salon
  • Pressetext für Ihre regionale Pressearbeit
  • TOP Salon Logos für Print und Online, Schaufenster-Aufklebern und Online-Bannern
  • ein ausführlicher Testkundenbericht des Mystery Shopping Unternehmens International Service Check
  • Berufung in den TOP Salon - Club der Besten, ein exklusiver Business-Zirkel aus ehemaligen TOP Salon-Gewinnern und der Nominierten der letzten drei Jahre.

Nach oben

Aus der Praxis: Das sagen die Teilnehmer

Marion und Stefan Brühl: Reputation gesteigert

„Vermarktet haben wir den Award über Berichte in der Lokalpresse, einen Bericht in der Fachzeitschrift NordHandwerk, über Facebook und das Internet und im Salon. Beide Salons haben durch die positiven Presseberichte mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erfahren und werden durch Kunden und potenziellen Mitarbeiter stärker wahrgenommen. Reputation und Image beider Geschäfte haben sich weiter gesteigert. Wodurch wir neue Kunden und Mitarbeiter gewinnen konnten. Der tatsächliche Wert des Wettbewerbs liegt für uns nicht nur in der Auszeichnung TOP Salon 2018. Entscheidender war das gemeinsame Ziel des Teams, sich der Herausforderung zu stellen, welches zu sehr vielen positiven Effekten geführt hat. Die Teilnahme ist empfehlenswert!“

Stefan Brühl, Brühl Friseure und Brühl young style in Rellingen, Gewinner des TOP Salon Concept-Awards 2018

Nach oben

Pasqual Wieler: Einzigartige Anerkennung

„Während der Nominierung haben wir auf unsere Homepage geworben und Kunden im Salon direkt angesprochen. Dies hat relativ schnell dazu geführt, dass uns Menschen angesprochen haben, die mehr über diese Sache wissen wollten. Zu diesem Zweck haben wir Links und Infomaterial bzgl. TOP Salon ebenfalls auf unsere Website gestellt. Da wir auf eigen Faust in den lokalen Zeitungen und diversen Magazinen inseriert haben, kam nach dem Sieg relativ viel Resonanz. Eine Teilnahme lohnt sich, weil es eine einzigartige Anerkennung für alle ist, die groß denken. Da die Challenge unabhängig ist, ist es einer der wenigen Auszeichnungen die nicht nur den IST-Zustand bewertet, sondern alles Vorangegangene mit einbezieht. Die Teilnahme an der Preisverleihung in Düsseldorf war sehr besonders. Es hatte alles in allem einen sehr sehr hochwertigen Charakter und wir haben uns gefühlt wie Könige :-).“

Pasqual Wieler, Haarraum 8 in Nürtingen, Gewinner des TOP Salon Design-Awards 2018

Nach oben

Heike Breiter: Imagegewinn

„Der Nutzen ist sicherlich ein Imagegewinn, konkret: Neukundengewinnung sowie Stammkundenbindung, die es in der regionalen Presse gelesen haben, die im Radio unser Interview gehört haben. Im Hinblick auf die Azubi-Gewinnung: Es hat sich bereits für 2019 ein Azubi aufgrund des Awards beworben. Sie hätte noch andere Stellen haben können, hat sich allerdings dann für uns entschieden und der Ausbildungsvertrag ist unter Dach und Fach. Auch das Interesse bei der Industrie ist durch den Award geweckt: Man bekommt von dieser Seite auch Aufmerksamkeit, wird als Partner noch interessanter. Und auch die Glaubwürdigkeit für die Aufgabe als Trainer hat sich erhöht. Nun heißt es weiter am Ball zu bleiben, weiter Gas zu geben, immer sein Bestes und mehr zu geben, weiter Visionen zu haben und diese zu leben – denn einem solchen Ruf sollte man ja auch gerecht werden, das ist zumindest unser Ziel.“

Heike Breiter, frontlook in Stein, Gewinner des TOP Salon Best Practice-Awards 2018

Nach oben

Alexander von Trentini: Qualität auf dem Prüfstand

„Ich habe mich auf die Teilnahme vorbereitet, indem ich im Team-Meeting den Ablauf besprochen habe. Ich habe mir Zeit für die Zahlenauswertung genommen und sehr viel Zeit für die Erstellung der Bewerbung. Es hat sich für uns gelohnt beim TOP Salon mitzumachen, weil wir so Gelegenheit hatten, die Qualität im Team damit noch mal auf dem genauen Prüfstand zu nehmen und gleichzeitig hoch zu halten. Die Nominierung hat dazu geführt, dass wir im Team mit dem Ausflug zur Verleihung nicht nur eine Menge Spaß hatten, sondern auch eine große Motivation. Die Außendarstellung in der lokalen Presse ist sehr sehr gut ausgefallen und hat unser Image noch einmal aufbereitet und verstärkt unter den top Friseuren in unserer Stadt zu sein. Ich habe es bewusst genutzt und habe Lokal und auch überregional es hervorragend vermarkten können, so wie auch bei Social Media. Mein Fazit ist, dass ich beim nächsten Mal wieder mit mache und den ersten Platz machen möchte.“

Alexander von Trentini, Von Trentini Friseure, Wiesbaden, nominiert für den TOP Salon Marketing-Award 2018

Nach oben

Alexander Ljaschko: DNA klarer geworden

„Wir haben in vielerlei Hinsicht von der Nominierung profitiert. Für unser Team war es ein toller Motivationsschub und auch unsere Kunden haben sich mit uns gefreut. Wir haben viele, sehr nette Glückwünsche erhalten, von Kunden, von Kollegen und Partnern. Durch die Veröffentlichung über die sozialen Medien und über die Stuttgarter Zeitung sind auch viele neue Kunden auf uns aufmerksam geworden. Es ist toll, mit einem solchen Team zu arbeiten, in dem der Spaß an der Arbeit und die Freude an unserem Beruf im Vordergrund stehen. Neben dem Ergebnis hat auch die Vorbereitung viel Spaß gemacht. Es war eine schöne Gelegenheit für uns, zu reflektieren, welche Stärken und Besonderheiten wir haben und an welchen Themen wir noch weiter arbeiten möchten. In Gesprächen mit dem Team ist uns unsere eigene DNA noch klarer geworden. Die Teilnahme in Düsseldorf wollten wir vor allem als Team gemeinsam erleben. Die Planung, die Vorbereitungen, die Vorfreude, die gemeinsame Anreise und das gemeinsame Feiern haben viel Spaß gemacht.“

Alexander Ljaschko, KL Alexander Ljaschko in Stuttgart, nominiert für den TOP Salon Best Practice-Award 2018

Conny Kegreiß: Neue Blickwinkel

„Für diesen Wettbewerb ging eine lange Vorbereitungszeit voraus. Ich wollte in der Kategorie Employer auch mit „Co.team – Training in der Friseurausbildung“ an den Start gehen. Etwas Neues zu entwickeln – bis hin zur Marktreife ist eine umfangreiche Aufgabe. Durch die Nominierung wurde der Bekanntheitsgrad bei Kollegen, Presse und Firmen erweitert. Hierbei entstanden wertvolle Kontakte. Unsere Kunden reagierten mit Freude und Stolz auf diese Auszeichnung, die für das gesamte Team spricht. Jeden Tag Neues lernen – das zählt für unsere Auszubildenden in der Ausbildung. Doch auch wir lernen immer wieder dazu und durch diesen Wettbewerb bekommt man neue Blickwinkel und Sichtweisen auf das eigene Unternehmen und die Branche insgesamt.“

Conny Kegreiß, Conny und Team, Herrenberg, nominiert für den TOP Salon Employer-Award 2018.

Nach oben

Jens Koegel: Neue Mitarbeiterin gewonnen

„Es lohnt sich immer, bei TOP Salon mitzumachen, weil das Team gestärkt wird und eine Stolzkultur entsteht. Nach Außen strahlt es Attraktivität für potentielle neue Mitarbeiter aus. Wir haben sogar eine neue Mitarbeiterin eingestellt, für die die TOP Salon-Nominierung und unsere „Great Place to work“-Auszeichnung ein Anreiz waren. Der Testkundenbericht ist für uns immer eine gute Quelle, noch einmal genau auf alle Bereiche im Unternehmen drauf zu schauen und unsere Qualität weiter zu verbessern.“

Jens Koegel, Koegel der Friseur in Halle, nominiert für den TOP Salon Employer-Award 2018

Nach oben

Sylke Bahrenburg: Intensive Analyse

„Es war total klasse mitzumachen, denn man beschäftigt sich sehr intensiv mit dem Geschäft, und das ist ja das Wichtigste, um besser zu werden: Man muss immer über das Geschäft nachdenken! Wir haben außerdem viel aus der ersten Bewerbung und auch aus den Testberichten gelernt und bereiten uns jetzt schon intensiv auf das nächste Mal vor. Die Vorbereitung zusammen mit den Mitarbeitern zu machen, war und ist toll.“

Sylke Bahrenburg, Beauty Park Bohlenshof, Hellwege, nominiert in den TOP Salon Kategorien Best Practice , Employer und Concept 2017

Nach oben

Dennis Maiwald: Hohe externe Aufmerksamkeit

„Natürlich hätten wir gerne gewonnen, letzendlich war es aber geil, dabei gewesen zu sein. Wir hatten direkt nach der Nominierung einen großen Artikel in der Süddeutschen Zeitung, was uns sehr viel positive Aufmerksamkeit gebracht hat. Auch die Vermarktung der Nominierung über Facebook war sehr erfolgreich: Wir hatten eine Reichweite von über 20.000.“

Dennis Maiwald, Haarem, Dachau, nominiert für den TOP Salon Concept Award 2017

Nach oben

Eugenio Zicca: Stolze Kunden und Mitarbeiter

„Unsere Kunden haben sich durch die Nominierung bestätigt gefühlt, beim richtigen Friseur zu sein, und das als etwas Besonderes wahrgenommen. Sie waren richtig stolz darauf. Durch unsere Werbung damit im Netz und in der Zeitung wurden außerdem Neukunden auf uns aufmerksam. Bei meinem Team ist der Zusammenhalt jetzt noch ausgeprägter – alle sind natürlich sehr stolz auf ihren Erfolg und ihr Handwerk und darauf, ein Friseur besonderer Art zu sein. Für mich war es eine positive Erfahrung, die mich motiviert und mir zeigt, dass es sich lohnt, innovativ zu sein, seine Ideen und Wege zu leben.“

Eugenio Zicca, Artista für Haare, Pforzheim, nominiert für den TOP Salon Concept Award 2018 und des TOP Salon Best Practice Award 2017

Nach oben

Sebastian Jödicke: Enormer Push

„Die Nominierung hat dem ganzen Team eine enorme Bestätigung und einen Push für seine Arbeit gegeben, was mit dem Lauf über die große TOP HAIR-Bühne belohnt wurde. Nach außen war es für unsere Kunden ein richtiger Aha-Effekt, was IHR Friseur für ein tolles Unternehmen ist, bezogen auf ganz Deutschland und nicht nur regional. Wir konnten die Nominierung auch marketingtechnisch gut nutzen, um unsere Bekanntheit zu steigern. Wir hoffen zudem, neue ambitionierte Angestellte zu finden, die unseren Erfolgsweg mitgehen wollen. Ein weiteres tolles Bonbon ist die Aufnahme in den ‚Club der Besten‘ und die daraus resultierenden Kontakte und Netzwerke.“

Sebastian Jödicke, Atelier Sebastian Jödicke, Ludwigsburg, nominiert für den TOP Salon Design Award 2017

Nach oben

TOP HAIR im Gespräch mit den Salon-Testern: "Stark im Service"

Alle nominierten TOP Salons werden von anonymen Testkunden geprüft. Tobias Kurzmaier vom Mystery Shopping Unternehmen International Service Check zieht Bilanz

TOP HAIR: Warum ist es sinnvoll, ein Dienstleistungsunternehmen wie einen Friseursalon durch Mystery Shopper testen zu lassen?

Tobias Kurzmaier: "Nur unsere Service-Tester garantieren einen objektiven Blick auf die erbrachte Dienstleistung. In dem Moment, in dem man versucht, die Tests intern durchzuführen, verliert man schon das wichtige Moment der Neutralität. Unsere Testerinnen haben keinerlei Bezug zu den jeweiligen Friseursalons. Sie alle sind sozusagen Neukundinnen und jede Testerin darf einen Salon auch nur ein einziges Mal testen. Und gerade bei Dienstleistungs-Unternehmen wie Friseuren, wo fast immer die gleiche Arbeit geleistet wird (waschen, schneiden, föhnen), schleicht sich schon mal mit der Zeit die „rosa­rote Brille“ bei Inhabern und Mitarbeitern ein, unverändert alles gleich positiv zu sehen. Die Ergebnisse unserer verdeckten Tests rücken da dann doch manchmal einiges wieder ins rechte Licht."  

Wo liegen die Knackpunkte beim anonymen Testen von Friseursalons? 

"Knackpunkte als solche gibt es nicht. Mystery Shopping in Friseursalons ist reibungslos handlebar. Wir haben eine Vielzahl von registrierten Testerinnen, die sich besonders für Checks in Friseur­salons interessieren. Das ist mit die beste Voraussetzung, wenn wir bereits von vorn­herein wissen, dass eine Testerin den Check mit 100 Prozent Engagement durchführt. Da ja alle Testerinnen vorab einen Termin vereinbaren, ist die „Gefahr“, dass der Friseur ­einen Check vermutet, sehr gering. Wie soll er eine Kundin von einer Testkundin unterscheiden können? Und über eine Neukundin freut sich eigentlich jeder Salon."  

In welchen Bereichen haben Friseursalons den größten Verbesserungsbedarf?

"Darauf weisen wir schon seit Jahren hin, aber eine signifikante Verbesserung tritt nicht ein. Wenn es eine deutliche Schwachstelle gibt, zeigen unsere Tests kontinuierlich den Bereich Kundenbindung auf. Mit hier in diesem Jahr im Gesamtdurchschnitt erreichten 75,4 Prozent fällt der Faktor Kundenbindung gegenüber allen anderen, die immer stabil über 90 Prozent erzielen, markant ab. Dazu allgemeine Ratschläge zu geben, ist schwierig, weil gewiss jeder Salon seine Kundenbindungsmaßnahmen anders definiert. Aber unsere Checks zeigen seit Jahren, dass hier quer durch die Republik erheblicher Optimierungsbedarf bei den Friseuren besteht."  

Wo schneiden Friseursalons im Vergleich zu anderen Branchen besonders gut ab? 

"Die besten Werte haben wir in den Bereichen Bedienung und Kassenabwicklung. Das liegt sicherlich vor allem an der persönlicheren Bindung zwischen Kunde und Mitarbeiter bei einem Friseurgeschäft. Dass die Kassenabwicklung absolut wichtig ist, hat die Mehrzahl der Friseure verstanden. Es ist der letzte Eindruck, den der Kunde vor Ort speichert.

"Welchen Nutzen können die Salons aus den Tests ziehen?"  

"Eindeutig für Mitarbeiterschulungen und interne Optimierungsprozesse. Wichtig dabei ist, das Ganze positiv rüberzubringen, das heißt, dem Personal immer zuerst mitzuteilen, wo es gut bzw. besonders überdurchschnittlich abgeschnitten hat, und erst dann auf mögliche Schwachpunkte einzugehen. Die Mitarbeiter sollen verstehen, dass es sich bei den Tests von International Service Check um keine dubiosen Überwachungs­machenschaften handelt, sondern um eine moderne Service-Analyse, deren abgeleitete Verbesserungsmaßnahmen für den gesamten Betriebsablauf und somit auch für jeden einzelnen Mitarbeiter hilfreich sind."

Wie sollten die Salons mit Schwachstellen, die der Test aufzeigt, umgehen?

"Offen, transparent und ehrlich. Unter uns gesagt: Die Friseursalons schneiden seit Jahrzehnten (!) im Vergleich zu anderen Dienstleistungs-Branchen generell im Schnitt kontinuierlich gut bis sehr gut ab. Die letzte­ Testphase vom November 2016 bis Januar 2017 brachte ein Gesamtergebnis aller getes­teten Salons von 93,1 Prozent bei einer zu erreichenden Maximalpunktzahl von 100 Prozent. Das ist schon ziemlich spitzenmäßig! Unsere Service-Tests zeigen, dass der mehrheitliche Schwachpunkt bei den Friseuren die Kundenbindung war, ist und offensichtlich auch bleibt. Hier kommen die Salons im Allgemeinen irgendwie nicht recht vorwärts. Vielleicht sollte man hier einfach mal mehr Kreativität wagen!"

Haben sich im Laufe der Zeit die Schwachstellen bzw. Stärken der getes­te­ten Salons und in der Branche allgemein verändert?   

"Klares Nein. Man könnte auch sagen, die Friseure bleiben ihren Schwächen und Stärken treu, wobei letztere deutlich überwiegen. Das größte Verbesserungspotenzial liegt branchenweit in der Kundenbindung. Konstant positiv seit Jahren schneiden die Rubriken Ordnung und Sauberkeit, Erscheinungsbild der Mitarbeiter und Bedienung ab. In diesen Bereichen können die Salons durch hohe Standards die Erwartungen der Kunden sehr zufriedenstellend erfüllen. Hier liegen wir immer über 90 Prozent. Das ist wirklich top!"

Wie sucht International Service Check die Testkunden aus?

"Bei den Salontests sind nach wie vor ausschließlich Frauen als Testerinnen im Einsatz, außer natürlich bei reinen Herrensalons. Wir haben einen eigenen Testerinnen-Pool für Friseurtests. Wenn eine neue Testreihe bevorsteht, werden die Tests bei uns intern ausgeschrieben und dann gilt das Prinzip „first come, first serve“."