News

Ikone der Friseurbranche

Trevor Sorbie

Elf Jahre nach seinem letzten großen Showauftritt stand Trevor Sorbie gemeinsam mit seinem Artistic Team bei Salon International in London wieder vor großem Publikum. TOP HAIR hat ihn zum Interview getroffen.

Trevor Sorbie mit TOP HAIR Redakteurin Aletta Helsper >< Foto: Egbert Krupp

Foto: Egbert Krupp

Foto: Egbert Krupp

Mehr Business-News? Newsletter anmelden!

„Herrgott bin ich nervös!“ Da die Bühnenarbeit einst seine Gesundheit beeinflusste, hatte Trevor Sorbie sich davon zurückgezogen und sich ganz dem Projekt „My new hair“ gewidmet. Hierfür schult er Friseure im Umgang mit Perücken für Krebspatientinnen. Warum er nun doch wieder auftrete, wisse er selber nicht so genau, so Sorbie zu seinem Publikum. Die Show, die er gemeinsam mit seinem Team bestritt, konzentrierte sich weniger auf die Vermittlung von Techniken. „Wir wollen zeigen, wie wir inspiriert werden, damit Sie diese Herangehensweise für Ihre Arbeit nutzen können.“ Artistic Director Tom Connell hatte sich zum Beispiel vom Tuch im Haar einer Frau in der U-Bahn zu einem Haarschnitt beflügeln lassen. Andere Ideengeber waren Jackson-Pollock-Gemälde, das Fell eines Rhodesian-Ridgeback-Hundes, Stoffmuster, Neonröhren, Lichtprojektionen, Ziggy Stardust und Couture-Kleider von Iris van Herpen. Nach der Show haben wir mit Trevor Sorbie gesprochen.

TOP HAIR: Ihre Frau hat mir vor der Show erzählt, dass Sie vor Auftritten immer nervös sind, und dass Sie sich nie daran gewöhnen konnten.
Trevor Sorbie:
Ja, wären Sie nicht nervös?

TOP HAIR: Ich wäre schrecklich nervös und könnte wahrscheinlich gar nicht auftreten. Sind Sie denn mit Ihrer Show zufrieden?
Trevor Sorbie:
Ja. Ich war nicht wegen der Show besorgt, da ich den Inhalt der Show kannte. Ich war besorgt wegen mir.

TOP HAIR: Warum?
Trevor Sorbie:
Schauen Sie, ich mache das nicht für Geld. Ich habe seit elf Jahren nicht mehr auf der Bühne gestanden. Wenn du etwas nicht regelmäßig ausübst, verlierst du dein Selbstvertrauen. Du fragst dich, ob du noch die Magie hast. Du fühlst diese totale Angst in deinem Körper.

TOP HAIR: Sie haben es sehr gut gemacht.
Trevor Sorbie: Ich habe die Magie noch!

TOP HAIR: Und ich hatte den Eindruck, dass es Ihnen Spaß gemacht hat. Das haben Sie zumindest auf der Bühne gesagt.
Trevor Sorbie: Ja! Ich hatte Spaß! Sobald ich auf der Bühne war, war alles in Ordnung. Es ist Lampenfieber, das dich fertig macht. Du denkst: Wird alles gut gehen? Wie werde ich sein? Werde ich gut sein? Und all diese Dinge gehen dir durch den Kopf. Ehrlich gesagt, ist das der furchterregende Teil. Das bin ich.

TOP HAIR: Wie lange haben Sie sich auf die Show vorbereitet?
Trevor Sorbie: Sechs Monate.

TOP HAIR: Das ist eine lange Zeit.
Trevor Sorbie: Ja. Ja. Wir versuchen immer zu verbessern, es besser zu machen. Wir haben die Show nicht letzte Woche konzipiert. Wir haben viel Zeit und Mühe, lange Nächte hineingesteckt. Was das Publikum sieht, lässt nicht erahnen, was hinter den Kulissen alles passiert ist.

TOP HAIR: Das glaube ich gerne. Während der Show haben Sie all die großen Namen erwähnt, die Sie groß gemacht haben, Angelo Seminara und Eugene Souleiman etwa. Tom Connell könnte der nächste große Star werden, sagten Sie.
Trevor Sorbie: Daran glaube ich.

TOP HAIR: Wie erkennen Sie ihr Talent?
Trevor Sorbie: Es ist einfach. 

TOP HAIR: Wie genau?
Trevor Sorbie: An der Art, wie jemand das Haar anfasst. Ich sehe das sofort. Ich kann dein Haar so anfassen (greift ins Haar), oder so anfassen (lässt seine Finger durch die Haare gleiten). Es ist eine Leidenschaft. Und für mich wird das offensichtlich. 

TOP HAIR: Wie pushen Sie die Talente?
Trevor Sorbie: Das machen sie selbst. Ich halte Leute nicht klein, ich fördere sie. Mein Name steht über der Tür. Ich hatte meine Zeit.

TOP HAIR: Also geben Sie Ihnen die Möglichkeiten zu wachsen.
Trevor Sorbie: Ja genau.

TOP HAIR: Abgesehen von all den bekannten Namen, haben Sie neulich gesagt, dass ihr jetziges Art-Team ihr erstes richtiges ist, weil es nicht den einen großen Star gibt. Stattdessen sei das Team der Star. Was macht für Sie den Unterschied aus?
Trevor Sorbie: Tom macht den Unterschied. Tom (Connell) ist mein Artistic Director. Es geht nicht um Tom, es geht um das Team. In der Vergangenheit hat immer irgendwer „Ich, Ich, Ich!“ gerufen. Und diesmal haben wir ein echtes Team, und das haben wir eben gezeigt.

TOP HAIR: In meiner Wahrnehmung sind auch Sie eine bescheidene Person. Ist das eines Ihrer Erfolgsgeheimnisse?
Trevor Sorbie: Es ist kein Geheimnis. So bin ich, das ist meine Persönlichkeit. Ich bin nur ein normaler Kerl, der Friseur ist.

TOP HAIR: Das ist für alle, die Sie schon so lange verehren, schwer zu glauben.
Trevor Sorbie: Ja.

TOP HAIR: Und genau das setzt Sie wahrscheinlich auch unter Druck, bevor Sie auf die Bühne gehen?
Trevor Sorbie: Ja! Als ich ein Niemand war, gab es keinen Druck. Aber wenn du die Leiter hochsteigst, wird der Druck größer und die Erwartungen werden größer. Dann schlägt der Druck richtig zu.

TOP HAIR: In den letzten Jahren haben Sie sich Ihrem Projekt „My new hair“ gewidmet. Werden Sie das weiterführen?
Trevor Sorbie: Ja, dem gilt heute meine Leidenschaft.

TOP HAIR: Sind Sie noch in Ihren Salons?
Trevor Sorbie: Ja, ich arbeite in allen Salons und schneide Perücken.

TOP HAIR: Planen Sie keine Bühnenauftritte mehr?
Trevor Sorbie: Wahrscheinlich nicht.

Hier finden Sie Bilder der Show bei Salon International 2017 in London.