News

Fachwissen für Azubis

Richtig schminken

Das richtige Make-up ist die Basis für ein perfektes Aussehen. Mit ihm können kleine Unregelmäßigkeiten ausgeglichen und Besonderheiten hervorgehoben werden. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Schminken.

Make-up vom Profi ist eine feine Sache, unsere Tipps für zufriedene Kunden >< Foto: Shutterstock

Mehr Business-News? Newsletter anmelden!

Wie trage ich die Grundierung eigentlich richtig auf?

Das Wichtigste ist, dass der Farbton der Grundierung zum Hautton deiner Kundin passt, ansonsten sieht das Make-up schnell aus wie eine Maske. Bei der Auswahl kannst du auch zwei oder mehrere Töne mischen, solange bis du den natürlichen Teint ­deiner Kundin getroffen hast. Ebenso wichtig ist, dass du beim Auftragen eine Gleichmäßigkeit erreichst und die Foundation nicht ­fleckig wird. Dabei kannst du beim Auftragen das Produkt mit dem Schwämmchen leicht „eintupfen“ und einarbeiten und nicht streichen. Es dürfen auch keine Ränder am Hals oder am Haaransatz zu sehen sein, der Übergang muss also fließend verlaufen. Ziel ist es, Hautunreinheiten abzudecken und einen ebenmäßigen Teint zu erhalten.

Momentan hört man viel über das Thema „Contouring“. Was ist damit gemeint?

Contouring ist eine momentan sehr angesagte Schminktechnik,­ die auch bei den Stars sehr beliebt ist. Hierbei geht es darum, die Gesichtsform mit Make-up zu perfektionieren. Durch helle­ und dunkle Akzente werden gezielt Highlights gesetzt, Bereiche ­betont und Problemzonen kaschiert. Das Gesicht wirkt dadurch definierter und ausdrucksstärker. Das Contouring kann zum ­einen mit Bronzepuder ausgeführt werden, wodurch ein natürlicher ­Effekt entsteht. Die weitaus verbreitetere Form jedoch ist das Contouring mit Camouflage. Hierbei werden zuerst mit einem hellen Ton die Gesichtspartien aufgehellt, die hervorstechen sollen. Danach wird ein zum Hautton passender Ton und eine dunklere Nuance zum Schattieren verwendet, wodurch dunkler schattierte Gesichtspartien kaschiert werden. So kann man beispielsweise Make-up unter den Wangenknochen auftragen, um das Gesicht zu verschmälern oder auch durch Auftragen entlang des Haar­ansatzes die Stirn verkleinern. Wichtig ist es, dabei immer die verschiedenen Bereiche gründlich ineinander zu verblenden.

Gibt es eine Empfehlung, wann ich welchen Lidschatten nehme?

Grundsätzlich kann man sagen, dass Creme-Lidschatten eher bei trockener Haut geeignet ist, während Puder-Lidschatten immer angewendet werden kann. Creme-Lidschatten setzt sich ­allerdings aufgrund seiner Konsistenz leicht in der Lidfalte ab und ist daher bei älteren Kundinnen nicht ratsam. Puder-Lidschatten ist wie oben erwähnt ein Allrounder, ist die Qualität jedoch schlecht, kann es passieren, dass dieser nicht richtig haftet und ins Auge „bröckelt“. Bei Kontaktlinsenträgerinnen ist dies dann besonders problematisch. Lidschattenstifte sind für ungeübte ­Make-up-Trägerinnen perfekt. Damit kannst du wie mit einem Buntstift malen und dann die Schattierungen mit dem Pinsel erstellen. Aqua-Lidschatten ist meist sehr dominant, aber wasser­unlöslich und damit für bestimmte Anlässe gedacht.

Wenn ich ein Make-up bei einer Kundin erstelle, habe ich oft das Problem, kleine oder engstehende Augen ausgleichen zu müssen. Wie muss ich dabei vorgehen?

Um kleine Augen auszugleichen, musst du das Augenlid mit einem hellen Farbton schattieren. Auch als Kajal solltest du eine helle Farbe, am besten Weiß, verwenden. Durch kräftiges Tuschen der Wimpern kannst du das Auge zusätzlich weiter öffnen. Bei engstehenden Augen musst du das innere Augenlid mit einem hellen und das äußere Augenlid mit einem dunklen Lidschatten schattieren. Die Augenkontur solltest du nur im äußeren Augenwinkel ­betonen. Dadurch wird der Augenabstand optisch vergrößert.

Wie kann ich vorgehen, um schmale Lippen voller erscheinen zu lassen?

Um Lippen optisch zu vergrößern, musst du mit einem Lippenkonturenstift über dem äußeren Lippenrand die Lippenkontur auf der Haut nachziehen. Danach füllst du die Lippen bis zu dieser Linie mit einem Lippenstift in der entsprechenden Farbe aus. Je heller der Farbton von Lippenkonturen- und Lippenstift ist, desto­ größer ist der Effekt. Durch das etwas dunklere Schattieren der Mundwinkel und die zusätzliche Verwendung von Lipgloss auf den gesamten Lippen, kann ein weiterer vergrößernder Effekt ­erzielt werden.

ABC: Augen-Make-up

Aqua-Lidschatten – wasserfest, Pigmente sind in cremige Basis eingearbeitet, kann mit Fingern oder Pinsel aufgetragen werden, für besondere Anlässe wie z. B. Wassershooting, Karneval, Bodypainting.

Creme-Lidschatten – in Cremeform, besonders geeignet für trockene Haut, mit dem Finger aufzutragen, ideal­ für Kontakt­linsenträger (kein Bröseln).

Lidschattenstifte – in Stiftform auf Puder- oder Cremebasis, einfach anzuwenden für Anfänger, wie ein Stift in der Handhabung, ideal für die Reise.

Puder-Lidschatten – in Puderform gepresst, am gebräuchlichsten, haftet gut, größte Farb- auswahl, gut aufzutragen mit dem Pinsel.

Text: Evelyn Pruin & Sabine Schwamborn