News

ZV

Obermeisterseminar in Kiel

Was bewegt die Friseurbranche? Über 100 Obermeister und Meinungsbildner waren Mitte Januar nach Kiel gereist, um am Jahresauftaktseminar des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) teilzunehmen.

Vizepräsident Herbert Gassert sieht die Innungen als Lebensnerv einer erfolgreichen Interessenvertretung des Friseurhandwerks >< Foto: ZV Friseurhandwerk

Mehr Business-News? Newsletter anmelden!

Am 12. bis 14. Januar ging es neben den großen Themen Ausbildung, Berufsnachwuchs und Finanzen vor allem um neue Impulse für die erfolgreiche Innungsarbeit. Die Obermeister sowie Ehrengäste diskutierten beim Auftaktseminar die drängendsten Fragen der Branche und erarbeiteten gemeinsam Vorschläge und Antworten.

Vizepräsident Herbert Gassert betonte in seiner Grundsatzrede die Notwendigkeit der Unterstützung der Innungen, als Lebensnerv einer erfolgreichen Interessenvertretung des Friseurhandwerks. Jan Kopatz, ZV Vorstand und Vorsitzender des ZV Ausschusses für Innovation und Kommunikation, stellte in seinem Beitrag den Service und die Unterstützung für das Ehrenamt in den Mittelpunkt. Obermeistertrainings, Kommunikationsseminare und eine virtuelle Akademie für das Ehrenamt sind in diesem Zusammenhang die zentralen Stichworte.

Die Reform der Ausbildungsordnung war Gegenstand des Seminarprogrammpunktes von Robert Fuhs, ZV Vorstand und Vorsitzender des ZV Ausschusses für Berufsbildung. Eine modernisierte Ausbildung ist der Grundpfeiler für die Attraktivität des Friseurberufes. Den aktuellen rechtlichen Themen widmete sich dann ZV-Justiziar Joachim Weckel. Im Mittelpunkt seines Vortrages: Die Bekämpfung der Schwarzarbeit und unberechtigte Ausnahmebewilligungen.

Kassenführung und Kassennachschau
Gerd Achilles, Steuerexperte für das Friseurhandwerk, diskutierte in einem praxisnahen Vortrag die wichtigsten Themen der Kassenführung und Kassennachschau im Friseurgewerbe. Unter dem Motto „Wer schreibt, der bleibt“ brachte Herr Achilles den Obermeistern die Einzelaufzeichnungspflicht der Kassenführung näher und stellte sich im Anschluss den vielen Detailfragen. Es kristallisierte sich schnell heraus, dass die wachsenden Anforderungen an die formelle Ordnungsmäßigkeit für viele Friseurunternehmer eine echte Herausforderung sind. Ergänzend zu seinem Vortrag in Kiel weist der Zentralverband auf das Fachbuch von Herrn Achilles „Kassenführung in Friseurbetrieben“ hin. In leicht verständlicher Sprache verdeutlicht er, wie Friseure ihre Kasse prüfungssicher einrichten und Schätzungen vermeiden können. Man erfährt nicht nur, wie man beispielsweise mit Trinkgeldern umgehen muss, was bei der Behandlung von Modellen zu beachten ist oder welche Auswirkungen fehlerhafte Inventuren haben. Der Autor zeigt auch auf, was die Prüfer der Finanzverwaltung dürfen und was nicht. Bestellungen können jetzt bei der AWG GmbH des Zentralverbandes unter info@friseurhandwerk.de aufgegeben werden.