News

LIV Rheinland und Pfalz

Nachwuchs bekommt mehr Geld

Mehr Geld für Azubis: Die Landesverbände Rheinland und Pfalz haben mit Ver.di einen neuen Ausbildungstarifvertrag geschlossen.

Ein bisschen mehr Geld haben Azubis in Rheinland und Pfalz künftig in der Tasche

Mehr Business-News? Newsletter anmelden!

Auf Schleswig-Holstein folgen nun auch Rheinland und Pfalz: Die Landesinnungsverbände haben gemeinsam mit Ver.di einen neuen Ausbildungstarifvertrag geschlossen. In zwei Stufen, zum 1. November 2017 und zum 1. August 2018 erhöhen sich die Ausbildungsvergütungen im Friseurhandwerk der Länder.

Zum 1. November 2017 auf 410 Euro (von 400 Euro) im 1. Ausbildungsjahr, auf 530 Euro (von 500 Euro) im 2. Ausbildungsjahr und auf 630 Euro (von 600 Euro) im 3. Ausbildungsjahr. Zum 1. August 2018 steigen die Vergütungen noch einmal auf 420 Euro im 1. Ausbildungsjahr, auf 540 Euro im 2. Ausbildungsjahr und auf 640 Euro im 3. Ausbildungsjahr.

„In dem konstruktiven Gespräch mit Ver.di waren sich alle Beteiligten einig, dass nur attraktive Vergütungen eine nachhaltige Ausbildung im Friseurhandwerk sichern hilft. Gut ausgebildete Fachkräfte sind das Kapital eines jeden Unternehmers“, heißt es in der Meldung  des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks.