News

Produktguide

Haarstyling für Männer

Pomade, Wachs Gel, Haarspray, Mousse, Puder, Clay - die Auswahl an Stylingprodukten für die Haare ist groß. Friseur Karsten Lindner erklärt, welches Produkt welchen Effekt erzielt. Damit die Frisur sitzt.

Mehr Business-News? Newsletter anmelden!

Der richtige Produkteinsatz beim Haarstyling ist eine Wissenschaft für sich. Karsten Lindner, Inhaber von „Herr Lindner Friseure“ in Hamburg, klärt auf. Eine Übersicht:

Pomade

Wer eine Tolle trägt oder den Rockabilly-Look, für den ist sie das wichtigste Hilfsmittel.­ Weil sie nicht aushärtet, ist sie das ideale Produkt für Kamm-Styles. Im Laufe des Tages kann man das Haar immer wieder kämmen. Pomade­ sorgt für mittleren oder starken Glanz. Der ­Effekt wasserbasierter Pomaden ist kurz­lebiger als der von ölbasierten Produkten, die aber extrem schlecht auswaschbar sind.
„Ein Produkt, das zum strengen Scheitel sehr gut passt und zum Sleek Look. Bei längerem Haar allerdings sieht es nicht mehr schön aus. Und wer Festigkeit will, braucht etwas anderes.“

Hair Paste

Der Universal-Styling-Helfer, grundsätzlich passend für jedes Haar und jede Länge. Es gibt sie mit mittlerem oder starkem Halt, mit mattem oder glänzendem Finish. Pastes bündeln das Haar und unterstützen das natürliche Volumen. Festere Produkte werden in der Hand gewärmt und dann im Haar verteilt, wo sie wieder auskühlen und das Ergebnis dauerhaft machen.
„Bei uns kommen Pastes zum Einsatz, wenn der Kunde eine eher matte Struktur will oder starken Halt. Der Effekt wirkt immer ein bisschen undone. Die Optik bleibt natürlich, als hätte der Zufall auch noch mitgemischt. Wie bei vielen Stylingprodukten ist es auch hier besonders wichtig, die Paste gut in den Handflächen zu verteilen, ehe man sie ins Haar gibt. Mit kräftigen Crunch-Bewegungen erzielt man eine schöne, lässig-unordentliche Struktur.“

Wachs, Wax

Das Produkt für coole Looks, die es nicht übel nehmen, wenn Mann mal ganz lässig mit der Hand durchfährt – oder die Frisur mit dem Kamm auffrischt. Das Haar gewinnt leichte bis mittlere Struktur, bleibt aber formbar. Wachs lässt das Haar glänzen, ist daher bei feinem Haar problematisch.
„Wer leichte Wellen hat oder krauses Haar, kann sie mit Wachs schön zur Geltung bringen. Trockenem Haar nimmt es die Sprödigkeit und gibt leichten Glanz, bei feinem Haar allerdings wirkt es zu schwer und klebrig.“ 

Styling Cream

Ein Produkt, das insbesondere störrisches Haar pflegt, mit Feuchtigkeit versorgt und für nachfolgende Stylingmaßnahmen vorbereitet. Wahlweise kann eine Cream beruhigen, Volumen oder Glanz geben. Natürlich sorgt sie auch für besseren Halt. Sie beschwert das Haar nicht, gibt allerdings auch keine Festigkeit. Das Haar bleibt beweglich.
„Wir setzen eine Styling Cream vor allem ein, um fliegende Haare zu vermeiden. Auch Kunden, die nur eine leichte Definition wollen, sind damit gut bedient. Um besondere Looks zu kreieren, braucht man stärkere Produkte.“ 

Gel

Wer sicher sein will, dass die Frisur am Abend noch exakt so aussieht wie nach dem morgendlichen Styling, für den ist ein Styling-Gel das Produkt der Wahl. Es legt sich um das Haar, verbindet es fest und dauerhaft mit den anderen Haaren und hält es in Form. Man kann es bei jeder Länge und fast allen Haarqualitäten einsetzen. Ein Griff ins Haar allerdings ist verboten; er zerstört den perfekten Look.
„Ein Gel ist das Produkt für dauerhafte Looks. Es wird hart und hält die Haare den ganzen Tag in Form. Wir haben nur sehr wenige Kunden, die danach verlangen. Es ist, meiner Ansicht nach, ein Auslaufmodell.“ 

Clay

Ein Stylingmittel, das nicht zuletzt durch seine faserigen oder mineralischen Bestandteile dem Haar Volumen gibt. Es festigt, ohne zu betonieren, macht das Styling mit mittlerem oder starkem Halt dauerhafter und wirkt sehr trendy­ mit mattem oder halbmattem Finish.
„Man muss den Kunden erklären, wie es anzuwenden ist. Ein bisschen Clay auf die Fingerspitzen – das bringt bestimmt nicht den gewünschten Effekt. Wir raten, da zu beginnen, wo Mann die meisten Haare hat.“ 

Mousse

Nicht jedermanns Sache. Mousse erscheint manchem Mann zu wenig männlich, ist aber sehr einfach anzuwenden. Wer leichten Halt will, ein bisschen mehr Volumen und Glanz, liegt damit richtig. Und zwar mit jedem Haar: dick oder fein, kurz, mittel oder lang, glatt, wellig oder lockig.
„Es wird vor dem Föhnen ins Haar gegeben, um das Föhnstyling zu unterstützen. Um Effekte zu erzielen, braucht man andere Produkte. Aber mit einem Mousse gibt man dem Haar Power.“ 

Powder

Texture Powder sind echte Volumenwunder und sorgen für einen vollen Griff und guten Stand. Puder machen das Haar trocken und kräftigen es mit mineralischen Bestandteilen, die dem Look Fülle geben. Gibt man es allein auf die Spitzen, erzielt man einen stark separierenden Effekt.
„Ein Puder gibt feinem Haar Stand, bei kräftigem Haar ist es überflüssig. Es bleibt ein ­bisschen eine Geschmacksfrage: Mit einem guten Trockenshampoo kann man einen in etwa gleichen Effekt erzielen.“ 

Haarspray

Vielleicht nicht unbedingt erste Wahl der Männer, aber gezielt einsetzbar für verschiedene individuelle Wünsche. Ein Spray kann den Glanz verstärken, Volumen bewahren, Frizz reduzieren und das Styling haltbarer machen. Zur Wahl stehen verschieden starke Sprays, mit flexiblem, mittlerem, starken Halt. Leichte Sprays empfehlen sich eher für langes Haar; die Medium-Variante ist vor allem da angesagt, wo Mann Volumen wünscht. Und Maximum Hold- Sprays halten jedes Haar an seinem Platz.
„Das ist das Produkt für den allerletzten Schliff, für all die, die 100-prozentig sicher sein wollen, dass sich auf dem Kopf gar nichts mehr bewegt.“

(Text: Kordula Küper)