News

Interview

Frank Brormann: Von NYC nach Düsseldorf

Brormann goes America! Mit seiner patentierten Schneide-Technik für mehr Volumen begeistert der Friseur aus Oelde den amerikanischen Markt.

Frank Brormanns Modelle auf der 5th Avenue in NY >< Foto: Bryan Allen

Mehr Business-News? Newsletter anmelden!

Auf seine Calligraphy-Cut-Show reagierte das Publikum im New Yorker Luxushotel Waldorf Astoria mit Standing Ovations. Polizisten sperrten für seine Modelle spontan die 5th Avenue. Nun feiert seine Inszenierung Europa-Premiere: Am 1. April wird der umtriebige Erfinder und Feinhaar-Spezialist diese Show auf der TOP HAIR-Messe in Düsseldorf präsentieren. Wir sind sehr gespannt! Ein paar Details konnten wir ihm bereits entlocken.

TOP HAIR: Was erwartet unsere Besucher auf der großen Showbühne in Halle 8a?

Frank Brormann: Etwas, was die Branche in der Art noch nicht gesehen hat. Ich bin 52 und seit 35 Jahren im Friseur-Business tätig. Ich habe schon 60 Länder bereist, früher als Akteur für Wella, jetzt für L‘Oréal und auch privat. Ich habe sämtliche Frisurenshows gesehen. Die Calligraphy-Cut-Show ist einzigartig.  

Was können Sie uns verraten?

Frank Brormann: Ich spreche während der Show kein einziges Wort. Es ist keine Verkaufsshow. Ich schneide Haare, ohne mein Tun zu erklären. Wir lassen Emotionen sprechen! Denn im Hintergrund läuft ein Film, der mit starken Bildern durch die Show führt. Zum Beispiel mit Unterwasseraufnahmen – das schwerelose Haar im Meer zeigt die Leichtigkeit des Schnitts. Ein Klavierspieler untermalt live das Geschehen.  

Um was geht es in diesem Film?

Frank Brormann: Es ist die Geschichte einer jungen Frau, die sich zwischen der hellen und der dunklen Seite windet. Wir Akteure und die Modelle auf der Bühne werden ebenfalls Teil dieser Geschichte, setzen sie in Haare und Mode um. Die Outfits der Models werden von einem Designer genau auf diese Stimmungen zugeschnitten. Und am Ende bleibt die Botschaft: Egal, ob du schwarz bist oder weiß, sei bunt und genieße das Leben und die Leichtigkeit. Und dafür steht diese Technik: Die Haare werden durch den besonderen Schnitt leicht, lassen sich leichter stylen und bekommen Volumen, Elastizität und Bewegung.  

Stillstand ist nicht Ihr Ding. An was tüfteln Sie gerade?

Frank Brormann: (lacht) Ich bin der Albtraum meines Umfeldes. Es geht immer weiter. Zur Messe werden wir den Calligraphen - die neue Generation - vorstellen. Der wird im Design ähnlich bleiben, aber in der Funktion eine Innovation sein, die ich auch schon patentiert bekommen habe. Aber ich verrate noch nicht, was es ist. Nur so viel: Es wird die Anwendung vereinfachen und es wird die Zeit, die ein Cut braucht, reduzieren. Im Moment sind das 5-10 Minuten mehr als ein Scherenschnitt. Mit der neuen Generation werden wir schneller sein als der Scherenschnitt.  

Worauf freuen Sie sich bei der TOP HAIR-Messe in Düsseldorf?

Frank Brormann: Die TOP HAIR ist die größte und einzige Messe für mich in Deutschland. Was meine Show angeht, freue ich mich tierisch auf die Bühne, die vielen Leinwände und die tolle Akustik. Hier können wir alle Effekte, die wir in unsere Show eingebaut haben, so richtig zum Tragen bringen und die Leute noch mehr packen.

Und ich freue mich auf Patrick! Ich war vor 20 Jahren in London, habe dort sozusagen als kleiner Lehrling beim großen Patrick Cameron gearbeitet. Heute ist er ein sehr guter Freund und ich darf auf der TOP HAIR-Messe direkt nach ihm auf die Bühne – mit meiner eigenen Show! Das fühlt sich schon toll an. Wir haben den geilsten Beruf der Welt. Alles ist möglich. Man muss es nur wollen und viel dafür arbeiten.  

In den USA feiern Sie große Erfolge. Wie kamen Sie dahin?

Frank Brormann: Wenn Sie es schaffen, Menschen zu begeistern, werden diese die Begeisterung weitertragen und weiteres Interesse wecken. Ich hatte dem österreichischen Präsidenten der Intercoiffure, Peter Pfister, die Calligraphy vorgestellt. Sein Sohn Sebastian war damals in den USA und hat wiederum seinem Chef davon erzählt, ebenfalls ein Präsident der Intercoiffure. Und das war die Initialzündung in Amerika. Ich bin hingefahren und habe angefangen zu präsentieren. Calligraphy verbreitet sich nicht von alleine, es geht über das Erlebnis. Die Begeisterung, die wir in den USA bei Salon-Schulungen auslösen, ist unbeschreiblich.  

Auf Ihren Reisen zwischen den Kontinenten erleben Sie so manches - selbst bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen ...

Frank Brormann: Ganz oft erlebe ich es, dass mein Gepäck nicht ankommt. Wenn man nun aber irgendwo präsentieren will und hat sein Werkzeug nicht dabei, kann man nicht arbeiten. So habe ich immer mindestens einen Calligraphen im Handgepäck. Es gibt aber wohl eine Stechwaffe, die ähnlich aussieht. Und so falle ich immer wieder bei der Sicherheitskontrolle auf. Ich werde rausgezogen und muss mein Handgepäck öffnen. Natürlich bin ich immer schon vorbereitet, zeige das Produktvideo auf dem Tablet, demonstriere die Funktionsweise und komme letztendlich durch. Nun wurde ich neulich wieder gestoppt, habe mein Werkzeug schon rausgenommen, da sagt die Sicherheitsbeamtin zu mir: "Oh, ist das für den Calligraphy-Schnitt?" Das war so schön, ich habe fast geheult.

Ist Oelde noch das Zentrum Ihres Herzens? Trifft man Sie im Salon?

Frank Brormann: Ja, drei halbe Tage die Woche bin ich noch hier. Ich bin Münsterländer, ich liebe die Heimat. Amerika ist eine ewige Verlockung – aber in Oelde darf ich mich erden.

Hintergrund: TOP HAIR Messe

"Frank Brormann Calligraphy Cut for L’Oréal Professionnel" am Samstag, 1. April, um 16:45 Uhr auf der großen Showbühne in Halle 8a.

Alle Infos zu TOP HAIR Messe und Programm 2017 gibt es hier!