News

Fachwissen für Azubis

Der richtige Umgang mit Zweithaar

Von Haarverlust Betroffene wünschen sich wie gewachsen aussehendes Zweithaar. Egal ob Vollperücke, Teilhaarersatz oder Toupet – möglichst unauffällig ist die Devise. Zweithaar-Know-how auf einen Blick.

Damit die Perrücke perfekt passt ist auch der richtige Schnitt entscheidend >< Foto: Shutterstock

Mehr Business-News? Newsletter anmelden!

Wie unterscheiden sich die verschiedenen Zweithaarmöglichkeiten?

Man unterscheidet Perücke, Haarteil und Toupet. Sie unterscheiden sich aufgrund ihrer Größe und dem damit verbundenen Einsatzgebiet: Haarteile sind dazu da, teilweise fehlendes Eigenhaar an unterschiedlichen Bereichen des Kopfes zu ersetzen. Außerdem kann man damit modische Akzente setzen, z. B. durch Anklipsen von Zöpfen. Toupets hingegen werden überwiegend bei Männern am Oberkopf eingesetzt. Perücken dienen dazu, völlige Kahlheit bzw. sehr schütteres Haar zu bedecken. Sie können auch als modischer Akzent verwendet werden.

Ich habe gehört, dass asiatisches Haar vor der Verwendung für ­Perücken speziell vorbereitet werden muss. Warum ist das so?

Da asiatisches Haar deutlich dicker ist als das europäische, muss es vor der Verwendung in Perücken veredelt werden. Dafür wird zuerst die Schuppenschicht der Haare chemisch abgeschält, das verringert die Haardicke. Danach werden die Haare gebleicht, damit sie anschließend in jedem beliebigen Ton wieder eingefärbt werden können. Zum Schluss erhält das veredelte Haar einen künstlichen Überzug, der einem natürlichen Glanz entspricht.

Wie kann ich Kunsthaar- und Echthaartoupet unterscheiden?

Es gibt zwei Möglichkeiten: Zum einen die Streichprobe, bei der man mit den Fingern von der Spitze bis zum Ansatz und wieder zurück streicht. Dabei fühlt sich das Echthaar aufgrund der Schuppenschicht zuerst rau und dann glatt an. Das Kunsthaar hingegen fühlt sich bei beiden Streichrichtungen glatt an. Zum anderen kann die Brennprobe durchgeführt werden: Hierbei werden ein paar Haare angezündet. Kunsthaar schmilzt und riecht nach Kunststoff, Echthaar brennt schlecht und riecht nach Horn.

Viele meiner männlichen Kunden haben Angst, dass man ihr ­Toupet sofort erkennt. Wie kann ich sie beruhigen?

Zum einen sind viele Toupets sehr gut verarbeitet und qualitativ hochwertig. Je nach verwendeter Haarart kann ein fast identisches optisches Erscheinungsbild zur natürlichen Frisur erreicht werden. Auch der verwendete Toupet-Untergrund ist ausschlaggebend: Hierbei kommen vermehrt die sogenannte Membrantechnologie bzw. die sogenannten Haarhäute mit Echthaar zum Einsatz. Dies sind sehr dünne, künstliche „Kopfhautnachbildungen“, die aufgrund ihrer Transparenz die Kopfhaut durchschimmern lassen.

Wie schafft man es, Toupets rutschfest zu befestigen?

Mittlerweile gibt es sehr gute Befestigungsmethoden. Die gängigste Art ist die Verwendung chemischer, elastischer, atmungsaktiver Spezialkleber, die neben der hohen Haltbarkeit auch eine Versorgung der Kopfhaut mit Sauerstoff gewährleisten.

Wie reinige ich Toupets und Perücken professionell?

Klassische Perücken oder Toupets, die eine Montur (ein Grund­gerüst) besitzen und nicht dauerhaft befestigt sind, sollten regelmäßig, abhängig vom Verschmutzungsgrad, nass gereinigt werden. Hierfür wird die Montur mit einer speziellen Reinigungslotion gesäubert und auf einen Styroporkopf aufgespannt und ausgebürs­tet. Echthaar kann zusätzlich mit einem verdünnten Spezial­shampoo gewaschen werden. Anschließend müssen sie auf dem Styroporkopf getrocknet werden, damit die Form der Montur erhalten bleibt. Dauerhaft angebrachte Toupets/Perücken sollten je nach Herstellerangabe in regelmäßigen Abständen (z. B. alle fünf Wochen) entweder gesäubert und aufgearbeitet oder komplett ausgetauscht werden. Hierbei ist es auch wichtig, nachgewachsene Haare vom Kopf des Kunden abzurasieren.

Checkliste Haararten

Für die verschiedenen Zweithaarmöglichkeiten werden unterschiedliche Haararten­ verwendet. Die gängigsten sind:

Eurohaar: Hierunter fällt Haar aus dem euro­päischen Raum. Dieses ist aufgrund seiner dünneren Haarstärke und seiner Farbe besonders für Europäer gut geeignet. Da es aber nur sehr schwer zu bekommen ist, wird es lediglich für sehr hochwertigen Haarersatz verwendet und ist dementsprechend teuer.

Kunsthaar / Synthetikhaar: Es besteht nicht aus natürlichem Keratin, sondern aus synthetischen Fasern, wie z. B. Nylon, Perlon oder Polyacrylfasern. Dadurch besitzt es keine Schuppenschicht und muss aufgeraut werden, damit es eine natürlichere Optik erhält. Dieses wird zum größten Teil für günstigere Perücken verwendet.

Tempelhaar / Asiatisches Haar: Hierbei­ handelt es sich um dickes, asiatisches Haar, welches vor allen Dingen in Indien von Pilgern im Tempel geopfert und von dort verkauft wird. Aufgrund seiner Struktur muss es über viele Schritte weiterverarbeitet werden.

Tierhaar: Es wird hauptsächlich für Theater­perücken eingesetzt. Es stammt entweder­ von der Angoraziege aus Asien oder dem Yak-Büffel aus Tibet. Das Büffel­haar wird zudem auch für Färbeversuche­ oder Farbkarten verwendet. 

Wirrhaar: Dies bezeichnet eine Sammlung ausgekämmter Haare, die z. B. für die Perückenherstellung benutzt wird.

Schnitthaar: Abgeschnittenes Langhaar, welches zu Zweithaarprodukten­ weiterverarbeitet wird.

English for hairdressers

befestigen – to fasten
Echthaar – real hair
Geknüpfte Haararbeit – hair weaving/plating
Glatze – bald head
Haarausfall – hair loss
Haarteil – hairpiece
Kunsthaar – false hair
Perücke – wig
Toupet – toupee
Ich hätte gerne ein Toupet. I´d really like to have a toupee.
Wie kann ich meine Perücke pflegen? How can I care for my wig?
Wir können Ihnen Echthaar oder künstliches Haar anbieten. We can offer real hair or artificial hair.

Text: Evelyn Pruin & Sabine Schwamborn