News

Hamburg Hair School

Curth kombiniert Private Friseurausbildung und Duales System

Marcus Curth startet 2017 mit der Hamburg Hair School eine Private Friseurausbildung, die mit dem Dualen System kompatibel sein soll.

Marcus Curth, Gründer der Hamburg Hair School ::: Foto: Archiv

Mehr Business-News? Newsletter anmelden!

Ab Januar 2017 bietet Marcus Curth (Point Cut) in seiner neu gegründeten Hamburg Hair School ein ebenfalls neu entwickeltes Ausbildungsmodell an, das die Private Friseurausbildung in Einklang mit der Dualen Ausbildung bringen will. Das Ziel des Konzepts bestehe darin, Auszubildenden mit einem ordentlichen Lehrvertrag eine systematisch neuartige und inhaltlich hochkarätige Ausbildung zu ermöglichen, so der Anspruch von Curth. Dabei basiere das Training rechtlich auf den Regeln der Handwerksordnung und beziehe Ausbildungsstätte, Berufsschule sowie überbetriebliche Bildungsstätten als Partner systematisch mit ein. In Konkurrenz zum Dualen Sytem trete man damit nicht.

Das Konzept in der Praxis

Die Ausbildung an der Hamburg Hair School dauert bis zu zwei Jahre und beschränkt sich regional auf den Raum Hamburg. An vier Wochentagen soll vormittags unterrichtet werden, nachmittags können die Auszubildenden in den Betrieben arbeiten und an einem Tag in die Berufsschule gehen. Die als Ergänzungsprogramm bezeichnete Privatschule soll die Leistungsfähigkeit der Friseurausbildung erheblich steigern und zu hochqualifizierten Abschlüssen führen. Weiter heißt es in einer Pressemitteilung, dass der Lehrherr dank der Privatschule das betriebsinterne Weiterbildungsprogramm zurückfahren oder sogar ganz darauf verzichten könne. 

Die Inhalte

Die Schwerpunkte der Hamburg Hair School liegen auf Schnitt, Farbe, Styling und Beratung, inklusive Modelltraining mit über 200 Modellen. Die Schulungsinhalte sollen eine möglichst breite Berufsausbildung bis hin zu Rasur, Bühnen-Make-up und Avantgarde-Frisuren ermöglichen. Außerdem sollen die Inhalte auch aktuelle Themen wie Barbering und Color-Contouring berücksichtigen. Methodisch folgt das Konzept der Bauhaus-Lehre. Es weist sieben Etappen aus und endet mit der offiziell anerkannten Gesellenprüfung und dem Abschluss als "Professional Hair Stylist". Auf Wunsch berücksichtigt die Schule auch verschiedene Salon- und Dienstleistungskonzepte und vermittelt den Kontakt zu den Fachstudios in Hamburg.

Die Kosten

Neben einer Anmeldegebühr von 600 Euro fallen monatlich Kosten von 375 Euro zuzüglich Materialkosten an. Die Ausbildung dauert 18 bis 24 Monate. Der erste Kurs beginnt am 9. Januar 2017. Anmeldungen werden ab dem 1. August entgegen genommen. Ab dem Sommer 2017 plant Curth, das Angebot auch als eine über die BfA förderfähige Umschulungsmaßnahme anzubieten.

Marcus Curth leitete fast zehn Jahre im badischen Obrigheim die rein privatschulische Beauty School. Das Unternehmen ging Anfang 2015 insolvent. Kurze Zeit später machte sich Curth mit der Point Cut Friseur GmbH in Wedel bei Hamburg selbstständig.