News

Friseur-Weltmeisterschaft 2018

Bundestrainer René Ritter: Die WM wird spannend!

2017 räumte die deutsche Mannschaft bei der Friseur-Weltmeisterschaft ab: Für das Team gab es den Weltmeister-, den Vizeweltmeister­titel und weitere Top-Platzierungen. TOP HAIR hat Bundestrainer René Ritter zur diesjährigen WM befragt, die am Wochenende in Paris startet. ­

Bundestrainer René Ritter >< Foto: Pauline Fabry

Mehr Business-News? Newsletter anmelden!

TOP HAIR: Welche Eigenschaften sollte ein Friseur mitringen, um beim Wettbewerbs­frisieren erfolgreich zu sein?
René Ritter: Wie bei jedem sportlichen Wettkampf sind auch bei der Friseur-WM gute Nerven von Vorteil. Schließlich müssen die Teilnehmer innerhalb von 20 Minuten ihre Frisuren fertig bekommen. Meiner Erfahrung nach sind aber andere Dinge wichtiger. Zum Beispiel, ob jemand ein Talent fürs Wettbewerbsfrisieren hat, sprich, ob er ein Auge für präzises und sauberes Schneiden und Stylen hat. Wenn dann noch Fleiß, Wissensdurst und Lernbereitschaft hinzukommen, kann man viel erreichen. 

TOP HAIR: Hat der Erfolg im letzten Jahr die Akzeptanz in der Friseurbranche hinsichtlich des Wett­bewerbsfrisierens verbessert? 
René Ritter: Aktuell ist das Wettbewerbsfrisieren ein schwieriges Thema. Viele sehen nicht, dass es zum Beispiel eine perfekte Weiterbildungsmöglichkeit für den Nachwuchs ist. 

Während des vorbereitenden Trainings lernt man ganz intensiv sauber, präzise und dennoch schnell zu arbeiten. Einige werden vielleicht auch durch die mit dem Wettbewerb verbundenen Kosten abgeschreckt. Mit Trainingsköpfen, Startgeld und Reisekosten kommt da schon einiges zusammen. Zum Glück gibt es aber immer Chefs, die ihren Mitarbeitern diese besondere Erfahrung ermöglichen. 

TOP HAIR: Wie viele Friseure nehmen dieses Jahr am Wettbewerb teil, und welche Chancen rechnen Sie sich diesmal aus? 
René Ritter: Wenn alle gesund bleiben, starten wir mit 15 Teilnehmern. Natürlich sind die Erwartungen nach 2017 hoch. Viele, die dieses Jahr mitfahren sind im vergangenen Jahr Vizeweltmeister geworden. Dieses Niveau möchten sie natürlich halten bzw. noch steigern. Ich persönlich freue mich schon, wenn wir aufs Treppchen kommen! Das ist unser Ziel –, und dass sich wieder mehr Friseure für unsere WM begeistern!