News

Erfolgreich im Friseurberuf

Bei Silvia Rausch rührt sich immer was

Silvia Rausch vibriert bis in die letzte Haarspitze des raffiniert gefärbten Fischgrätzopfes, der ihr lang über die linke Schulter fällt. Nur schwer kann die Chefin des gleichnamigen Salons im Herzen des Hochrheinstädtchens Waldshut-Tiengen ihre Energie zügeln.

Ledersessel und Farbe dominieren im Barber-Bereich. ::: Foto: Privat

Kronleuchter erzeugen Opulenz. ::: Foto: Privat

Silvia Rausch (3.v.l.) und ihr engagiertes Team. ::: Foto: Elke Reichenbach

Mehr Business-News? Newsletter anmelden!

Einen Satz wie „bei mir muss immer was gehen“ braucht es nicht, um zu sehen: Stillstand bedeutet Rückschritt für die Friseurmeisterin, die sich auch als Künstlerin in der Region einen Namen gemacht hat.

Für mich hat sich ein Traum erfüllt, sagt die 47-Jährige, rückblickend auf ihren Umzug vor zwei Jahren in die beste Lage der Kleinstadt. Ziemlich genau 20 Jahre lang führte sie damals mit zwei Mitarbeitern einen „kleinen, aber feinen Salon in der Stadt“, wie sie betont. Doch Rausch suchte nach mehr Raum, um ihre kreativen Ideen zu entfalten. Als sich 200 Quadratmeter neue Geschäftsräume boten, griffen sie und Partner Gérard zu: und schufen innerhalb kürzester Zeit in Eigenregie einen eleganten Salon, der auf zwei Etagen fünfzehn Plätze in Damenbereich und Barber-Shop bietet.

Bei der Renovierung lebte das Ehepaar sein Faible für Vintage und Industriedesign voll aus. Von der Vergangenheit des ehemaligen Fachgeschäfts für Farben und Bastelartikel bleibt da nicht der Hauch einer Erinnerung. „Wir wollten einen Salon mit coolem, loftmäßigem Charakter schaffen“, sagen beide übereinstimmend. Wo zuvor weiße Fliesen lagen, glänzt heute ein steingrauer Betonboden. Die hölzerne Spindeltreppe ersetzten sie durch eine Metallkonstruktion. Deckenhohe, goldverzierte Schlossspiegel, luxuriöse Kronleuchter rustikale Ledersofas und rollbare Servierwagen wurden geschickt kombiniert mit Antiquitäten wie dem antiken Parfumdestillator, historischen Registrierkassen und alten Gefängnistüren, die zu WC und Labor führen. Geschickt platzierte Sitzecken bieten Rückzugsmöglichkeiten und Sichtschutz gleichermaßen.

Ein Salon verändert das Leben

Ein Bild eleganter Opulenz, die Rausch bewusst unterstreicht mit der Wahl gepflegter Loungemusik, wohl duftender Kräuteressenzen und Produkten von Wella, Moroccanoil, Phytologie, Stagecolor, GHD und Paul Mitchell. Exklusivität, die sich im Programm ebenfalls widerspiegelt: Neben den klassischen Friseurdienstleistungen sieht Rausch einen Schwerpunkt in der individuellen Beratung jedes einzelnen Kunden, einen weiteren im Rund-um-Service. Farb- und Typenveränderung gehören genauso dazu wie Grey Shading, Haarverlängerung und -verdichtung mit Extensions sowie seit kurzem die Taninobehandlung. Viel gefragt seien sie und ihr Team bei Bräuten. Die begleiten sie – auf Wunsch auch samt Festgesellschaft – durch den ganzen Tag. Extravagante Highlights wie Gesichtsenthaarung mit arabischer Fadentechnik oder typengerechte Augenbrauenkorrektur fänden bei ihren Kundinnen großen Anklang, unterstreicht Rausch. Und Tages- wie Abend-Make-up und Modenschauen stünden vermehrt im Terminkalender.

Gehobene Klasse soll ihr Salon genauso vermitteln wie entspannte Herzlichkeit. Ein Spagat, der Rausch und ihrem Team gelingt und sich herumspricht. Die stetig wachsende Kundschaft kommt aus der nahen Schweiz genauso wie aus dem Städtchen selber oder legt beim Trip aus den USA einen Zwischenstopp bei ihr ein. „Der Besuch bei uns muss ein Erlebnis sein“, sagt die herzliche 47-Jährige im lässig-eleganten dunkelblauen Dress. „Der Kunde muss sich wohlfühlen und hinausgehen mit dem Gedanken: Da will ich wieder hin.“ Freundliche und persönliche Ansprache sind da für Rausch genauso selbstverständlich wie hohes fachliches Niveau. Themendekorationen, regelmäßige Events, eine extravagante Getränkeauswahl sowie regelmäßige Häppchen sollen den Hauch des Besonderen unterstreichen.

Ein Aufwand, der Silvia Rausch nicht nur sinnliches Vergnügen bereitet. „Seit wir in den neuen Räumen sind, hat sich unser Leben komplett gedreht“, sagt das Ehepaar Rausch. Der Salon ist zunehmend gefragt für Fotoshootings oder Präsentationen. Ein ganzes Netzwerk an Kontakten sei entstanden. Das beschert Rausch immer wieder Events mit Künstlern oder Modedesignern im eigenen Haus, festigt ihren guten Ruf in der Branche: Seit Februar zählt der Salon zum Circle of Excellence des Unternehmens Wella.

Mitarbeiter mitnehmen

„Der Erfolg beflügelt mich“, betont die Geschäftsfrau. Genau wie ihr elfköpfiges, überwiegend junges und internationales Team, dem sie Chefin und Taktgeberin zugleich ist. „Meine Begleiter sind genauso wichtig wie mein eigenes Wirken“, stellt sie klar. „Alle meine Mitarbeiter haben einen Schwerpunkt. Durch gezielte Förderung und Weiterbildung bauen sie diesen immer weiter aus.“ Die jungen Menschen seien kreativ, wollten Neues lernen und ausprobieren. Wichtig sei ihr, die Mitarbeiter alle mitzunehmen durch enge Absprachen und ein familiäres Umfeld.

Rausch ist „megastolz“ auf ihren Erfolg. Team wie Familie ziehen mit im Leben auf Hochtouren. Tochter Joëlle hat kürzlich ihre Gesellinenprüfung abgelegt, den Master of Color in der Tasche, gilt im Salon bereits als Spezialistin für Haarverlängerungen. Sie soll einst weiterführen, was ihre Eltern mit viel Tatkraft und Können aufgebaut haben. Doch bis dahin bleibt Silvia Rausch noch viel Raum und Zeit, die eigene Kreativität auszuleben. An Ideen mangelt es jedenfalls nicht.

Autor: Elke Reichenbach