Jubelnde Sieger 2018. Foto: Egbert Krupp

01.01.2019

Von den Besten lernen: Tipps von TOP Salon-Siegern und Finalisten

Wie haben sich erfolgreiche Salons auf den Wettbewerb TOP Salon vorbereitet und wie haben sie den Wettbewerb für sich genutzt? Lesen Sie hier die Erfahrungen und Tipps von Siegern.

"Bewerbt euch auf jeden Fall, auch wenn ihr zuerst denkt, ihr könntet nicht gewinnen! Wir haben uns mehrere Jahre in Folge beworben, bis es geklappt hat. Holt das gesamte Team ins Boot, unterschätzt die Ideen nicht, die eure Mitarbeiter haben. Gute Bilder des eigenen Salons zu haben ist heutzutage unerlässlich. Wir konnten sie nicht nur für die Bewerbung, sondern auch für unseren Markenauftritt in den Sozialen Netzwerken und auf unserer Homepage verwenden. Fangt so früh wie möglich mit der Bewerbung an und seid so professionell wie möglich. Wenn ihr Satz und Grafik nicht inhouse machen könnt oder wollt, sucht euch einen externen Grafiker, der diese Aufgabe übernimmt. Wenn euch die Bewerbung zu teuer erscheint, überlegt euch, wie ihr die einzelnen Bestandteile (Bilder, Bewerbung) auf andere Art weiterverwenden könnt. Unsere Bewerbung haben wir danach auch nicht einfach in den Schrank gestellt, sondern daraus eine Image-Broschüre erstellt, die wir an Freunde und Stammkunden des Salons ausgeben. Die Bewerbung wurde außerdem in einer leicht abgewandelten Version zu einem ,Coffee Table Book‘, das wir in unserem hauseigenen Café auslegen können."

Michael Hagemann, Hair & Beauty Hagemann in Bonn, Sieger des TOP Salon Marketing-Awards 2018

Martina Lederer Foto: privat

„Mein Hauptaugenmerk lag auf einer sauber und ordentlich strukturierten Bewerbungsmappe mit lückenloser Kopien aller Unterlagen (z.B. Werbemaßnahmen, Schulungen/Zertifikate, Visitenkarten usw...) und einem besonderen Buch das ich online selbst erstellt habe, mit tollen Vorher/Nachher-Fotos und mit einer Beschreibung der Entstehung unseres neuen Salons. Wichtig war mir bei der Bewerbung auch das komplette Layout, das natürlich der Corporate Identity entspricht. Ich habe dabei alles alleine gemacht, mein Lebensgefährte hat Korrektur gelesen. Es ist wirklich aufwendig, ich habe ca. vier bis sechs Wochen fast täglich daran gearbeitet, aber es hat sich wirklich gelohnt! Damit war meine Bewerbung sehr persönlich und auch ehrlich geschrieben und ausgearbeitet. Ehrlichkeit ist für mich sehr wichtig, die Jury würde jeden Schwindel bemerken! Die Bewerbung trägt meine persönliche Handschrift. Ich denke, dass Menschlichkeit und der persönliche Fingerabdruck einfach rausstechen aus der Fülle der Bewerbungen.“

Martina Lederer, Hair by Lederer in Bad Tölz, Design Award-Gewinnerin 2016 und Jurymitglied 2017

„Vermarktet haben wir den Award über Berichte in der Lokalpresse, einen Bericht in der Fachzeitschrift NordHandwerk, über Facebook und das Internet und im Salon. Beide Salons haben durch die positiven Presseberichte mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erfahren und werden durch Kunden und potenziellen Mitarbeiter stärker wahrgenommen. Reputation und Image beider Geschäfte haben sich weiter gesteigert. Wodurch wir neue Kunden und Mitarbeiter gewinnen konnten. Der tatsächliche Wert des Wettbewerbs liegt für uns nicht nur in der Auszeichnung TOP Salon 2018. Entscheidender war das gemeinsame Ziel des Teams, sich der Herausforderung zu stellen, welches zu sehr vielen positiven Effekten geführt hat. Die Teilnahme ist absolut empfehlenswert!“

Stefan Brühl, Brühl Friseure und Brühl young style in Rellingen, Gewinner des TOP Salon Concept-Awards 2018

Heike Breiter Foto: Egbert Krupp

„Der Nutzen ist sicherlich ein Imagegewinn, konkret: Neukundengewinnung sowie Stammkundenbindung, die es in der regionalen Presse gelesen haben, die im Radio unser Interview gehört haben. Im Hinblick auf die Azubi-Gewinnung: Es hat sich bereits für 2019 ein Azubi aufgrund des Awards beworben. Sie hätte noch andere Stellen haben können, hat sich allerdings dann für uns entschieden und der Ausbildungsvertrag ist unter Dach und Fach. Auch das Interesse bei der Industrie ist durch den Award geweckt: Man bekommt von dieser Seite auch Aufmerksamkeit, wird als Partner noch interessanter. Und auch die Glaubwürdigkeit für die Aufgabe als Trainer hat sich erhöht. Nun heißt es weiter am Ball zu bleiben, weiter Gas zu geben, immer sein Bestes und mehr zu geben, weiter Visionen zu haben und diese zu leben – denn einem solchen Ruf sollte man ja auch gerecht werden, das ist zumindest unser Ziel.“

Heike Breiter, frontlook in Stein, Gewinner des TOP Salon Best Practice-Awards 2018

Alexander von Trentini, Von Trentini Friseure, Wiesbaden,  Sieger 2013, Nominierter 2018 und 2019

Sebastian Jödicke Foto: Jan Kobel

"Die Nominierung hat dem ganzen Team eine enorme Bestätigung und einen Push für seine Arbeit gegeben, was mit dem Lauf über die große TOP HAIR-Bühne belohnt wurde. Nach außen war es für unsere Kunden ein richtiger Aha-Effekt, was IHR Friseur für ein tolles Unternehmen ist, bezogen auf ganz Deutschland und nicht nur regional. Wir konnten die Nominierung auch marketingtechnisch gut nutzen, um unsere Bekanntheit zu steigern. Wir hoffen zudem, neue ambitionierte Angestellte zu finden, die unseren Erfolgsweg mitgehen wollen. Ein weiteres tolles Bonbon ist die Aufnahme in den ‚Club der Besten‘ und die daraus resultierenden Kontakte und Netzwerke.“

Sebastian Jödicke, Atelier Sebastian Jödicke, Ludwigsburg, nominiert für den TOP Salon Design Award 2017