Anzeige
Roswitha Bodingbauer

27.03.2019

Servus, Roswitha

Heute erreichte uns die Nachricht, dass unsere Kollegin Roswitha Bodingbauer, Chefredakteurin von TOP HAIR Austria, nach kurzer, schwerer Krankheit verstorben ist. TOP HAIR Chefredakteurin Rebecca Kandler erinnert sich.

Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass Roswitha und ich uns auf dem Wiener Zentralfriedhof trafen, um von unserem Freund, der österreichisch-schwäbischen Trainerlegende Georg Ochs, Abschied zu nehmen. Kaum war die Trauerfeier vorüber, musste Roswitha auch schon los. Sie wollte ihren Sohn zum Flughafen bringen, der an diesem Tag zu einer mehrmonatigen Weltreise aufbrach. Sie selbst wurde von einer schmerzhaften Gesichtsrose geplagt – wollte aber weder den Freund noch den Sohn ohne persönlichen Abschied gehen lassen. Selbstmitleid war ihr so fern wie Sentimentalitäten. Sie war den Menschen zugewandt,  gradlinig und verlässlich.

Als ich Roswitha vor vielen Jahren kennenlernte, hatte sie gerade bei der dfm (damals noch Deutsches Friseurmagazin) angefangen. Und obwohl sie da ja eigentlich Konkurrentin war, mochte ich sie auf Anhieb. Sie stammte aus Oberösterreich, lebte aber schon seit Jahren in Deutschland. Über eine Ausbildung als Mediengestalterin kam sie zum Journalismus.

Mit ihrer obligatorischen schwarzen Lederjacke, der unvermeidlichen Zigarette und ihrer äußerlich robusten Art schien sie auf den ersten Blick so gar nicht ins Modebusiness zu passen. Und war vielleicht gerade deshalb bei Friseuren, Anzeigenkunden und Kollegen gleichermaßen beliebt. Ihre Bodenständigkeit schaffte Vertrauen, ihre eher leise, leicht heisere Stimme ließ auch ihre zarteren Seiten ahnen. Obwohl alles andere als leichtlebig, konnte sie auch die angenehmen Seiten des Lebens genießen – sofern niemand von ihr verlangte, gesund zu essen, das Rauchen aufzugeben oder sich anderweitig vernünftigen Unterlassungen zu unterziehen.

Als es sie nach Jahren in Augsburg mit Macht nach Wien zog, nutzten wir die Gelegenheit: Seit 2013 war sie als Nachfolgerin von Hannelore Hecker Chefredakteurin von TOP HAIR Austria und damit Teil der TOP HAIR Familie. Sie war bis zum Ende stolz darauf. Eine grausame Krankheit hat sie nun innerhalb weniger Wochen aus unserer Mitte gerissen. Wir sind fassungslos und traurig. Gemeinsam aber werden wir dafür sorgen, dass TOP HAIR Austria weiterlebt. Mehr als jeder andere hätte Roswitha das gewollt. Uns bleibt nur, ihr von Herzen danke zu sagen.

Servus, liebe Roswitha, baba.